top of page
  • Neva Tres

Mobilitätskongress in Planung, um attraktive Lösungen für das Glarnerland zu finden

Der Verein KlimaGlarus.ch setzt sich mit kreativen Lösungsansätzen für eine klimaneutrale Verkehrspolitik im Glarnerland ein. Mit einer kürzlich gestarteten Aktion wurden praktische Ansätze zur Verkehrsentlastung in Umlauf gebracht sowie Bedürfnisse der Glarner Bevölkerung in Sachen Mobilität erhoben. Die Ergebnisse der Umfrage mit rund 87 Teilnehmenden zu den aktuellen Mobilitätsbedürfnissen zeigen, welche Wünsche die Bevölkerung äussert. Aufgrund dieser Erkenntnisse plant KlimaGlarus.ch einen Mobilitätskongress, um die Thematik konkreter anzugehen.

 

Aktion zur Verbesserung der Verkehrssituation

Der Verein KlimaGlarus.ch startete eine Aktion zur Entspannung der aktuellen Verkehrssituation im Glarnerland, insbesondere in Bezug auf die Staus in Netstal und Näfels sowie den zunehmenden motorisierten Verkehr in den Wohnquartieren. Nach einer umfassenden Ideensammlung wurden den Entscheidungsträgern innovative Lösungsvorschläge übergeben. Die Flyer mit der Botschaft, gemeinsam eine Lösung gegen den Stau zu finden, wurden zusammen mit Nimm2-Bonbons an die Gemeinderäte von Glarus und Glarus Nord, an den Regierungsrat sowie an 50 grosse Firmen im Kanton verschickt.

 

Viele Möglichkeiten zur Verkehrsentlastung

Darauf aufgeführt waren praktische Tipps, darunter die Förderung von Fahrgemeinschaften mit dem Ziel, den Besetzungsgrad von Autos zu erhöhen und somit die Anzahl der Fahrzeuge auf den Strassen zu reduzieren. Weitere Lösungsansätze umfassen die Organisation von Sammelbussen durch grosse Arbeitgeber oder durch mehrere Arbeitgeber, die im selben Industriegebiet tätig sind, sowie die Nutzung von Fahrgemeinschafts-Apps wie Twogo. Zusätzlich wurden Alternativen wie regengeschützte Fahrräder und öffentliche Verkehrsmittel aufgeführt. Über einen QR-Code wurde eine Umfrage gestartet, um die aktuellen Mobilitätsbedürfnisse der Bevölkerung besser zu verstehen.

 

ÖV und Velos sind gefragt

Die Auswertung zeigt, dass sich von insgesamt 87 Teilnehmenden mehr als die Hälfte gut vorstellen könnte, auf ein alternatives Transportmittel anstelle des Autos umzusteigen. Als Motivation stehen dabei hauptsächlich bessere Bedingungen im öffentlichen Verkehr, wie Preis, Anbindung, Erreichbarkeit und Takt, im Vordergrund. Etwas mehr als ein Sechstel der Befragten gibt an, aufgrund der Arbeitszeiten, des Arbeitsortes oder des Komforts nicht auf das Auto verzichten zu können. Über 60 Prozent finden die Velostrecken von ihrem Wohn- zum Arbeitsort oder Bahnhof gut, etwas über 40 Prozent würden jedoch eine Verbesserung der Veloweginfrastruktur im Kanton begrüssen. 13 Prozent sind grundsätzlich zufrieden mit dem vorhandenen Veloweg-Angebot.

 

Klare Wünsche und spannende Ideen für sichere Mobilität und verkehrstechnische Entlastung im Kanton Glarus

Im Rahmen der Umfrage wurden klare Bedürfnisse nach verbesserten Fahrradwegen in Glarus Nord, zwischen Näfels-Mollis und Netstal sowie von Schwanden nach Elm deutlich. Es besteht ein Wunsch nach erhöhter Sicherheit für Velofahrer:innen, insbesondere auf Hauptstrassen und in Ortschaften. Die Befragten geben an, dass ein Fahrradstreifen zu mehr Sicherheit beitragen würde. Zudem wird das Bedürfnis mitgeteilt, dass Fahrradwege im Winter schneller von Schnee befreit werden.

Des Weiteren äusserten die Teilnehmenden klare Vorstellungen zur Reduzierung des Individualverkehrs auf den Strassen, darunter die Schaffung eines attraktiveren und kostengünstigeren ÖV-Angebots sowie die Förderung von Mitfahrgelegenheiten durch Apps oder sogenannte «Mitfahr-Bänkli». Der Fokus liegt auf der Stärkung des Langsamverkehrs durch eine verbesserte Instandhaltung und Erweiterung der Verkehrswege. Schliesslich wurde auch der Bau der Umfahrungsstrasse – respektive eine schnelle Realisierung – als Lösung genannt.

 

Vorschau auf Mobilitätskongresses: Gemeinsam für eine zukunftsorientierte Verkehrspolitik

KlimaGlarus.ch ist dankbar für den grossen Rücklauf auf die Umfrage, die zu einem besseren Verständnis der Bedürfnisse beigetragen hat. Die Idee des Vereins ist, einen Mobilitätskongress mit Leuten aus Politik und Wirtschaft zu organisieren. Dabei sollen die Entscheidungsträger:innen abgeholt und für die zugrundeliegenden Bedürfnisse der Bevölkerung sensibilisiert werden, um gemeinsam Lösungen für eine entspanntere und klimafreundliche Verkehrs-Situation zu finden. Die Veranstaltung ist zurzeit noch in Konzeption, weitere Infos dazu folgen.




Comentarios


bottom of page